Erste paläon-Vortragsreihe startet mit Schweizer Ausnahmewissenschaftler

22.01.2014

Werner H. Schoch ist „der“ Spezialist auf dem Gebiet der eiszeitlichen Hölzer. Neben den Schöninger Speeren untersuchte er unter anderem auch die Ausrüstung der steinzeitlichen Gletschermumie „Ötzi“.

Gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und dem Förderverein Schöninger Speere veranstaltet das paläon nun seine erste Vortragsreihe. An vier Terminen werden bis April hochkarätige Wissenschaftler referieren, deren Arbeit seit vielen Jahren mit dem Schöninger Fundkomplex verwoben ist.
Zum ersten Vortrag erwartet das paläon am Freitag, den 7. Februar, um 19 Uhr den Schweizer Holzspezialisten Werner H. Schoch. Der international renommierte Wissenschaftler ist immer dort zu finden, wo spektakuläre Holzfunde in der Archäologie entdeckt werden. Das Spektrum seiner „hölzernen Patienten“ reicht von den Schöninger Waffen bis zur Ausrüstung der Gletschermumie „Ötzi“ aus den Alpen. Mit seinem Vortrag wird er Einblicke in die faszinierende Welt der eiszeitlichen Hölzer und seine Forschungsmethoden geben. Wie ist es zu erklären, dass nach 300.000 Jahren die Speere noch so gut erhalten sind und wie kann man sicher sein, dass eine Spitze wirklich vom Menschen zugerichtet und nicht natürlich verwittert ist? Mit Schochs Hilfe kann man den Speerherstellern über die Schulter schauen und ihre Fähigkeiten, Erfolge und Fehler hautnah nachvollziehen. Dabei wird deutlich, wie sorgfältig und geschickt die Jäger ihre Waffen hergestellt haben. Werner Schoch ermöglicht den Zuhörern, die aus Fichte und Kiefer gefertigten Waffen mit den Augen des Biologen und des Homo heidelbergensis vor 300.000 Jahren neu kennenzulernen. Eine weitere spannende Facette stellen die Informationen dar, die die Speere über die Umwelt ihrer Entstehungszeit verraten.

Die 1. paläon-Vortragsreihe im Überblick:
Freitag, 7. Februar 2014, 19 Uhr: Werner H. Schoch: Die Schöninger Speere – eine holzanatomische Reise in die Zeit vor 300.000 Jahren

Mittwoch, 12. März 2014, 19 Uhr: Dr. Gabriele Zipf: Der Weg der Speere – von der Ausgrabung zum Erlebniszentrum

Mittwoch, 2. April 2014, 19 Uhr: Prof. Dr. Nick Conard, Dr. Jordi Serangeli, Prof. Dr. Thijs von Kolfschoten: Spannende Neufunde der altsteinzeitlichen Fundstelle Schöningen 

Mittwoch, 23. April 2014, 19 Uhr: Prof. Dr. Thomas Terberger: 300.000 Jahre Spitzentechnik -Schöningen und die Altsteinzeit in Niedersachsen

Die Vorträge finden im paläon-Restaurant „Flintstone“ statt. Der Eintritt kostet 5,00 Euro. An den Vortragstagen sind Sonder- und Dauerausstellung des paläon ebenfalls bis 19 Uhr geöffnet.


dienstags bis sonntags sowie feiertags

10 bis 18 Uhr

 

An folgenden Tagen bleibt das Forschungs- und Erlebniszentrum geschlossen:

Heiliger Abend, 24. Dezember;
1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember;
Silvester, 31. Dezember
Öffnungszeiten 1. Januar: 12 bis 18 Uhr

Erwachsene12,00 Euro
Ermäßigte8,50 Euro
Gruppe Erwachsene9,50 Euro
Gruppe Ermäßigte6,50 Euro
Jahreskarte Erwachsene38,00 Euro
Jahreskarte Ermäßigte24,00 Euro
Familienkarte29,00 Euro
Führungen Erwachsene30,00 Euro
Führungen Ermäßigte25,00 Euro
Führungen Einzelpers.2,50 Euro

paläon
Forschungs- und Erlebniszentrum
Schöninger Speere
Paläon 1
38364 Schöningen
Telefon 05352.96914-0
info@palaeon.de

Das gesamte Gebäude, das Café und die Terrasse sind barrierefrei für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die Anfahrt mit dem Auto ist zu empfehlen. Am paläon sind spezielle Parkplätze ausgewiesen.

Das paläon ist GEO-Partner .
Deshalb erhalten Sie nach Vorlage ihrer GEOcard einen ganz besonderen Vorteil: 2 Tickets zum Preis von einem!